Gute Figur

Das haben Katzen im Laufe ihrer Entwicklung echt gut angestellt, dass sie immer eine gute Figur abgeben, ganz gleich was sie machen.

Selbst wenn sie nur den ganzen Tag faul auf der Fensterbank und ihrer geliebten Fußmatte liegen und sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen, sehen sie klasse dabei aus.

Die Katze Paula sonnt sich
Die Katze Paula sonnt sich

Politische Katze

Die Katze Paula ist offensichtlich ziemlich politisch. 🙂

Heute hat sie die alte Europa-Flagge aus einer Schublade herausgekramt und demonstrativ liegen lassen. Allerdings muss sie noch an ihrem Timing arbeiten, denn die Europa-Wahl war gestern 🙂

Die Katze Paula räumt um
Die Katze Paula räumt um

Eine traurige Woche mit viel Trost

Diese Woche war leider eine sehr traurige Woche, denn mein Vater ist leider am Mittwoch im Krankenhaus verstorben.

Zum Glück konnte ich an diesen Tagen wenigstens bei ihm sein, aber es ist einfach schwer jemanden herzugeben, den man liebt – auch wenn es nach so langer immer schwerer werdenden Krankheit ohne realistische Aussicht auf Genesung und in Anbetracht seiner Verfassung vermutlich eher eine Erlösung für ihn war.

Paula war zuhause bestens durch eine sehr nette und liebevolle Katzensitterin betreut, so dass ich meine Katze nach meiner Rückkehr in absolut ausgeglichener Stimmung antraf. Beim Besuch der Katzensitterin gestern habe ich auch gleich bemerkt, dass sich die beiden sehr nahe sind.

Für mich sind die Tage nun eben besonders traurig, erst recht wenn man alleine in der Ferne wohnt. In meinem alten Zuhause im Süden kann ich nicht so traurig sein, das kann ich nur hier fern ab, in meinem neuen Zuhause in NRW.

Freundschaften pflege ich nicht in besonders großem Umfang, weil das nicht so meine Art ist. Zwei Menschen gibt es aber, die ich durchaus als enge Freunde bezeichnen würde und die ich mir über das einsame Wochenende über als Beistand hier gewünscht hätte, nur leider hatte von diesen jetzt am Wochenende keine Zeit (die eine hätte nur kurz Zeit gehabt und dann eine Party und andere hat Urlaub). Ich mache das niemand zum Vorwurf (1. hat jeder sein eigenes Leben und 2. was soll so ein Vorwurf schon bringen), aber ihnen zuliebe wünsche ich, dass es ihnen anders ergeht als mir, wenn sie mal an meiner Stelle sind.

Aber gerade wenn man nichts zu tun hat (weil am Wochenende nicht gearbeitet wird), wäre ich wirklich über Gesellschaft froh gewesen, denn seinen Vater verliert man nur einmal im Leben und das ist schon eine Sache, mit der man erstmal umgehen lernen muss. Jede(r) der/die das schon selbst erlebt hat, wird das verstehen.

Nur die Katze scheint zu merken, dass es mir zur Zeit nicht so gut geht wie sonst, denn sie kommt in wesentlich kürzeren Abständen als sonst zu mir und folgt mir überall hin. Das tat sie zwar auch sonst schon, manchmal aber erst, wenn ich nach 1-2 Minuten nicht mehr zurückgekommen bin. Jetzt gerade läuft sie mir wie ein kleiner Hund auf Schritt und Tritt hinterher.

Aber es tut gut von so einem kleinen Kuscheltiger ständig „gestört“ und „belästigt“ zu werden. Die einzigen Seelen, die eben absolut bedingungslos für einen da sind, wenn es einem schlecht geht, wohnen wohl tatsächlich in Tieren.

Die Trostkatze Paula
Die Trostkatze Paula

Da bin ich (Bild)

Die Katze Paula - Der schnurrige Katzenblog
Die Katze Paula – Der schnurrige Katzenblog

Zur Zeit schafft es mein Dosenöffner gerade noch meine Instagram-Seite einigermaßen aktuell zu halten, aber der Blog hier kommt definitiv zu kurz.

In den letzten Tagen gab es einiges zu tun, worüber ich euch bald noch berichten werde und jetzt am Wochenende wird das leider auch nicht besser, aber in der kommenden Woche gibt es dann wieder druckfrische Beiträge von mir hier im Blog. 🙂

Miau!

Tasso e.V. Covergirl

Die Katze Paula ist gerade Covergirl auf der Facebook-Seite von Tasso e.V. (einen Link zu diesem Verein findet ihr auch schon immer in unseren Link-Empfehlungen).

Link zur: Facebook-Fanpage von Tasso e.V.

Da darf man schon ein wenig stolz sein. 🙂

Die Katze Paula ist heute mal stolz
Die Katze Paula ist heute mal stolz

Spaß macht, was verboten ist

Als Katze ist es eben meine Natur, dass mir vor allem das Spaß macht und ungeheuren Reiz auf mich ausübt, was verboten ist – zumindest solange wie ein Dosenöffner anwesend ist.

Ich kann mich zum Beispiel wunderbar mit diesen seltsamen Drahtschnippseln beschäftigen, die meist mit Gummi überzogen sind und mit denen die Dosenöffner oft z.B. Kabel zusammenbinden.. Wenn mein Dosenöffner mal ein elektrisches Gerät kauft und er das Kabel dazu abwickelt, übersieht er manchmal, dass eines von diesen Drahtdingern auf dem Boden landet und damit spiele ich dann so lange, bis es Dosenöffner findet oder der Saugroboter versucht es aufzufressen.

Mein Dosenöffner möchte aber nicht, dass ich damit spiele, weil er Angst hat, ich könnte es verschlucken und deshalb nimmt er mir die immer sofort wieder weg und sagt, ich hätte genug anderes Spielzeug.

Ebenfalls großen Spaß machen mir die Räume, in die ich eigentlich nicht gehen darf. Dazu gehört zum Beispiel das kleine Badezimmer meines Dosenöffners. Deshalb setze ich mich jedes Mal, wenn er sich darin einschließt, vor die Türe und schreie so laut, dass er richtig Hektik bekommt möglichst bald wieder bei mir zu sein.

Manchmal, wenn er im Sommer die Türe offen lässt, springe ich über den Schuhschrank oben auf die geöffnete Türe drauf und stehe dann sehr wackelig oben auf der sich bewegenden Türe und tu so, als würde ich nicht mehr runterkommen, so dass mich mein Dosenöffner „retten“ muss.

Versuche ich aber sein kleines Badezimmer zu betreten, werde ich jedes Mal mit einem paar Spritzer Wasser aus dem Waschbecken oder der Dusche empfangen – deshalb habe ich es mir angewöhnt, mich dort nur noch hinein zu wagen, wenn er gerade nicht da ist und vergessen hat die Türe zu schließen.

Der absolut faszinierendste Ort in meinem gesamten Domizil ist der Schlafzimmerschrank meines Dosenöffners, denn der ist gleich mehrfach verboten und deshalb gleich mehrfach anziehend für mich!

Schubladen machen Katzen neugierig
Schubladen machen Katzen neugierig

Unten am Boden gib es zum Beispiel ein paar Schubladen und manchmal schaffe ich es diese Schubladen zu öffnen (vor allem wenn sie nicht ganz geschlossen sind) und dann habe ich riesigen Spaß daran den kompletten Inhalt aus den Schubladen zu holen und vor dem Schrank auf dem Boden zu verteilen.

Ich bin mir sicher, dass mein Dosenöffner beim Kauf des nächsten Schrankes darauf achtet, dass dort keine Griffe mehr montiert sind, die ich mit meinen Tatzen öffnen kann. Zum Glück muss er auf den neuen Schrank noch ein wenig hinarbeiten und außerdem ist er als Heimwerker echt eine Niete, sonst hätte er sicher die Griffe alten Schrank auch schon ausgetauscht.

Außerdem ist der Schlafzimmerschrank deshalb so reizvoll für mich, weil er das höchste Möbel in der Wohnung ist und ich habe es bisher von keiner Seite geschafft dieses Möbel zu ersteigen. Rechts davon ist zwar ein breites Regal, in dem Dosenöffner seine CDs aufbewahrt, aber ich falle jedes Mal runter, wenn ich versuche das Regal als Leiter zu verwenden. Einen anderen (viel praktischeren) Weg nach oben hat Dosenöffner leider mit so einem Mini-Gewächshaus zugebaut, damit ich es nicht auf den Schrank schaffe.

Wäre ich aber da mal oben, dann hätte mein Dosenöffner bestimmt mächtig Spaß, denn ich würde quasi als ein einziger Staubklumpen zurückkehren und natürlich würde ich dafür sorgen, dass ich den ganzen Staub schön gleichmäßig im Bett und auf der Couch verteile …

Wäre also besser, mein Dosenöffner macht endlich mal die Schrankoberseite sauber, bevor ich es doch noch irgendwie nach oben schaffe, denn dafür übe ich fast täglich!

Liebe Grüße,
eure Paula.