Nach Hause kommen

So ziemlich die beste Veränderung, die eingetreten ist seit ich mit Paula „ihre“ Wohnung teile, ist das Gefühl, wenn ich nach Hause komme.

Ich habe einen Job, der oftmals mental bzw. emotional sehr anstrengend ist und wenn ich an einem Tag, der wieder den letzten Rest an Zurückhaltung von mir abgefordert hat, nach Hause komme, dann fiel es mir in der Vergangenheit immer schwer abzuschalten.

Ich bin so ein Mensch, der Dinge, die ihn beschäftigen, nicht einfach abschalten kann. Zuhause angekommen drehten sich manche Dinge noch lange im Kopf herum und manche davon auch bis ich ins Bett ging.

Seit Paula hier ist, ist all das Geschichte. Ich bin eigentlich nur noch mies drauf, bis ich die Wohnungstüre öffne, denn direkt dahinter steht dann immer Paula und wartet schon auf mich und begrüßt mich mit ihren großen Augen und lautem Miau.

Die Katze Paula - Schnurriges und Schmusiges
Die Katze Paula – Schnurriges und Schmusiges

Da merke ich immer wieder, wie alle schlechte Laune innerhalb ganz weniger Sekunden komplett von mir abfällt. Sobald ich die Türe hinter mir geschlossen und meine Schuhe ausgezogen habe, ist es jeden Tag das gleiche Ritual, dass ich Paula dann erst einmal auf meine Arme nehme und sie streichelnd begrüße. Dann setzt Paula immer sofort mit lautem Schnurren ein und schon ist da gar kein nerviger Gedanke mehr als manchen unkooperativen Kollegen oder uneinsichtigen Gesprächspartner.

Nach Hause kommen hat jetzt einfach wieder die Qualität, die mir schon vor langer Zeit ganz unbemerkt abhanden gekommen ist und ich kann richtig abschalten … und das „nur“ weil da eine liebe Katze wartet.

Ich nenne Paula deshalb auch immer gerne meine „Therapiekatze“ und so ganz weit entfernt von der Wahrheit ist das nicht, denn meinen Nerven tut Paula definitiv gut.

Paula hat auch einen Riecher dafür, ob ich gut oder schlecht drauf bin. Insbesondere dann, wenn ich mich ärgere, merkt sie das. Dann hat sie die Angewohnheit etwas auf Abstand zu gehen, was ich eine gute Sache finde, denn dann merke ich meist selbst, dass ich mal an einer Laune etwas schrauben sollte. Auf Traurigkeit oder melancholische Stimmungen reagiert sie aber nicht – zumindest habe ich das bisher nicht bemerkt. Muss auch nicht sein, die Katze hat sicher auch ihre eigenen Problemchen und muss sich nicht auch noch um meine kümmern … 😀

Jedenfalls habe ich seit Paulas Einzug wieder einen guten Antrieb nach Hause zu kommen. Ich freue mich auf die Begrüßung und das Gefühl begeistert empfangen zu werden … ich weiß nicht, ob das jemand, der keine Katze oder Hund hat, so nachempfinden kann.

Hoppla, jetzt komm ich!!!

Hallo Leute,

das hier bin ich:

Die Katze Paula - Schnurriges und Schmusiges
Die Katze Paula – Schnurriges und Schmusiges

Und das hier ist mein Blog, den ich ab sofort immer aktuell zu halten versuche. … mal sehen wie das klappt.

Aber ihr findet mich auch auf Instagram. Auf Facebook habe ich zwar auch schon eine Seite, aber die ist nicht wirklich aktiv. Mein Dosenöffner hat die nur schon einmal erstellt, damit der Name gesichert ist.

Meine beiden Dosenöffner können auch in diesem Blog schreiben.

Liebe Grüße von eurer Paula